WIE JEDES JAHR

Ein Blick hinter die Kulissen

08.04.2013

Eine kleine Geschichte, die leider Realität im Leben vieler Menschen ist

Da ist ein Ehepaar, seit 25 Jahren verheiratet. Sie haben sich als sie jung waren verliebt und haben auch recht bald geheiratet. Beide haben in dem anderen das große Glück gefunden. Sie lachten,weinten und freuten sich miteinander und aneinander. Sie haben eine schöne Tradition entwickelt. Jedes Jahr wurden verschiedene Jubiläen gefeiert. Das erste Händchenhalten, der erste Kuss, das erste mal als sie sich ihre Liebe gestanden, der Verlobungsantrag, der Hochzeitstag usw.

Sie gingen oft gemeinsam essen an diesen besonderen Tagen. In einem besonders schönen Restaurant, dazu ein ausgezeichnetes Essen. Danach unternahmen sie einen gemütlichen Sparziergang, saßen miteinander auf einer Bank und sahen sich den herrlichen Sonnenuntergang an. Während sie sich gemeinsam an die schönen Momente erinnerten.

Doch nach einigen Jahren war etwas anders geworden. Irgendwas hat sich verändert.

Sie fingen an das Restaurant zu wechseln, probierten verschiedene wellnesswochenend Angebote aus, oder gingen gemeinsam schwimmen. Die Orte an denen sie spatzieren gingen waren auch allesamt sehr schön und auch an den herrlichen Sonnenuntergängen hatte sich nichts geändert, aber dennoch...


Sie hatten etwas verloren und wussten nicht genau was, und es war irgendwie durch nichts zu ersetzen. Beide spürten das, auch wenn man es nicht wahrhaben wollte.

So gingen die Jahre ins Land, bis sie es schließlich begriffen. Sie hatten einander verloren.

Seit langem redeten sie nur über belanglose Dinge. Wie das Wetter wäre, wie die Kinder sich in der Schule machten, welches Auto man sich anschaffen sollte, welche Deko am besten ins Haus passen würde oder wie es in der Arbeit vorangeht, die finanzielle Situation und natürlich wie der nächste Urlaub geplant werden würde.

Sie teilten zwar das Haus und das Bett miteinander, aber ihre Herzen hatten sich voneinander weit entfernt. Jeder ging seinem Hobby nach, an dem der andere keinen Anteil hatte. Sie lebten nicht mehr miteinander sondern nebeneinander.

Die Beziehung zu dem Ehepartner war verloren gegangen, und ab diesem Moment spielte all das schöne, nette und aufregende drumherum keine Rolle mehr, bestenfalls half es die traurige Wahrheit zu verdrängen. Es half der Realität des eigenen Lebens zu entgehen

Nun so wie in dieser Geschichte, geht es auch den meisten Menschen.
Sie leben vor sich hin und unternehmen die und das, kaufen das oder jenes, sind mal hier und mal dort. Und doch finden sie in nichts wirklich bleibende und erfüllende Freude und Frieden. So jagt man von einem Ereignis zum nächsten, obgleich man merkt das etwas nicht stimmt, das das nicht alles ist was das Leben zu bieten hat. Das das nicht alles sein kann.

Ja ! Es gibt etwas das wir nicht haben, etwas das durch nichts zu ersetzen ist, etwas von dem wir Wissen das es anders ist, als alles bisher erlebte.

Doch wenn wir davon hören wenden wir uns verächtlich ab, wir wollen nichts von Jesus wissen. Wir wollen nicht hören das etwas zwischen uns und Gott steht. Wir handeln, reden und denken so als ob es ihn gar nicht gebe, und als ob wir keine Rechenschaft abzulegen hätten und nie zur Verantwortung gezogen werden würden.

Und doch ist keiner von euch wirklich glücklich, ihr habt nie erlebt was es bedeutet bedingungslos geliebt zu werden, was es bedeutet seinen Schöpfer zu kennen, wie es sich anfühlt zu wissen zu wem man gehört, kein Produkt des Zufalls zu sein, sondern von ihm erdacht und gewollt zu sein.

Viele Menschen machen einander was vor, doch erbärmlich ist der Mensch der sich selbst betrügt.

Ich hoffe das du nicht zu jenen gehörst. Ich wünsche dir das auch du verstehst das all die schönen Dinge im Leben, all das Besondere, nicht den Platz einnehmen kann, den Jesus in deinem Herzen einzunehmen hat. Ich wünsche dir das du erfährst welch einen Frieden und welche Freude es doch ist dem Herrn Jesus anzugehören und ihm zu folgen, obgleich das Leben als Christ gewiss nicht einfach ist. Alles findet seinen Sinn oder seine Sinnlosigkeit darin ob du eine Beziehung zu dem Herrn Jesus hast, oder ob du vor ihm wegläufst.

Gruß Alsaifuddin