07.08.2013

Der Schlüssel unter der Laterne

Wenn es Gott denn gäbe, so meinen wir ihn nur dort zu finden, wo WIR etwas sehen können.


Die Laternen-Logik

Die Herangehensweise des Mannes ist, um es mal gelinde zu sagen, idiotisch !
Leider handeln aber viele Menschen ebenso, wenn es darum geht, Wahrheiten über Gott zu erfahren, oder zu verneinen.


Wenn es Gott denn gäbe, so meinen wir ihn nur dort zu finden, wo WIR etwas sehen können.
Wir begehen dabei den Fehler, festzusetzen, was sein kann und was unmöglich sein kann, aufgrund dessen was wir erkennen, oder was im Rahmen unserer derzeitigen Erkenntnis uns zugänglich ist.

Wir überschätzen uns, um es simpel auszudrücken. Nein, mehr als das, jemand der so eine Herangehensweise hat, bezeugt damit nur seine eigene Ignoranz.

Wie kommt jemand darauf, Aussagen über Gott zu treffen, wenn er ihn gar nicht wirklich kennt oder erfahren hat?

Wir würden das nie mit in einer wissenschaftlichen Arbeit machen, ja selbst im zwischenmenschlichen Bereich halten wir so eine Herangehensweise für oberflächlich und fern des gesunden Menschenverstandes.

Einerseits geben wir zu, dass wir nicht der Maßstab aller Dinge sind und dass mit uns die Weisheit nicht aussterben wird, aber dies gilt scheinbar nicht, wenn es um die Bibel oder um Gott geht.

Wieso? Warum haben wir so ein großes Problem damit konsequent zu sein?
Die Bibel sagt es in einfachen Worten.

Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse.

Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden.
Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind. (Johannes 3/19-21)
Der Mensch sagt: Ich glaube erst wenn ich sehe!

Gott sagt: Glaube ! Und du wirst sehen.

Sage mir,... willst du sehen? Denn was du sehen wirst, wird dir nicht gefallen, aber es wird dir helfen!

Es wird die Wahrheit sein.

Gruß Alsaifuddin